Dr. Konrad Baumüller verabschiedet


Dr. Konrad Baumüller, Vorstandssprecher der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG, wurde bei einer offiziellen Feier auf Schloss Atzelsberg in den Ruhestand verabschiedet – im Beisein von rund 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Genossenschaftswesen.


Gleich zu Beginn lobte der anwesende bayerische Innenminister Joachim Hermann die „souveräne und überzeugende Führungspersönlichkeit“ Baumüllers. Den eindrucksvollen Werdegang des scheidenden Vorstandssprechers schilderte der Aufsichtsratsvorsitzende der VR-Bank, Johannes Lettner, in seiner Laudatio:


Die Bankkarriere startete der gebürtige Erlanger klassisch von der Basis aus - er absolvierte seine Ausbildung zum Bankkaufmann in der Hugenottenstadt. Seiner Heimatstadt blieb Baumüller auch während seines Studiums an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg treu, die er als Dipl. Kaufmann verließ. Es folgte seine Dissertation, durch die er den Doktortitel für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erhielt.


Im Jahr 1997 wurde Baumüller in den Vorstand der damaligen Raiffeisen-Volksbank Erlangen eG berufen, die heute als VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG firmiert. Diese hat sich unter seiner Führung als Vorstandsprecher zu einer der größten Genossenschaftsbanken Mittelfrankens entwickelt: bei einer Bilanzsumme von rund 1,3 Mrd. Euro, mit 36.000 Mitgliedern und 340 Mitarbeitern.


Baumüllers innovative Firmenkundenstrategie, seine herausragende Kreditkompetenz und intensive Kundenakquise seien geschäftspolitische Akzente, die er während seinem 19-jährigen Wirken für die Genossenschaftsbank zu setzen verstanden habe, hob Aufsichtsratsvorsitzender Lettner hervor: Die hohe Reputation sowohl der VR-Bank als auch von deren Vorstandssprecher würde durch die Anwesenheit der hochrangigen Vertreter der genossenschaftlichen Finanzgruppe bei der Abschiedsfeier noch deutlicher.


So bescheinigte Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ-Bank, Baumüller eine „grundsolide Bank“ und dankte ihm für sein engagiertes Mitwirken in verschiedenen Gremien innerhalb der Finanzgruppe: „Auch im Allfinanzbeirat der DZ Bank waren Sie mit Ihrem facettenreichen Wissen und Ihrer fundierten Marktexpertise ein geschätztes Mitglied.“


Disziplin und Entscheidungsfreude brauche es vor allem, um beeindruckende Leistungen zu vollbringen, mit diesen Worten würdigte Alexander Büchel – Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes Bayern - Baumüllers erfolgreiches Durchführen von fünf Bankfusionen in den vergangenen 14 Jahren. Für seine bleibenden Verdienste für das mittelfränkische, bayerische und bundesdeutsche Genossenschaftswesen wurde Baumüller die Ehrennadel in Gold des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes verliehen. 

VR-Vorstandskollege Johannes Hofmann dankte Baumüller abschließend für „ein gut bestelltes Haus, das bereit ist, die großen Herausforderungen der Zukunft anzunehmen“. Diesen werde er sich nun mit seinem neuen Vorstandskollegen Hans-Peter Lechner stellen.

 

Text: Gabriele Stiefler