Spenden für Schulen und Kindergärten

Unterstützung der Region

„Bank & Kind“, „Jugend & Fantasie“ – so hat die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG die Kreativwettbewerbe für die Schulen und Kindergärten in der Region benannt. 20.000 Euro konnten diesmal für die fantasievollsten Projekte  ausgeschüttet werden. Zum Thema „Finanzielle Bildung 2016“ wurde zusätzlich eine Prämie von 1.000 Euro vergeben.


„Wir wollen, dass die Fantasie mit Euch durchgeht – dann haben unsere Wettbewerbe ihr Ziel erreicht!“ – so appellierte VR-Marketingleiterin Gabriele Stiefler gleich zu Beginn der Spendenübergabe an die siegreichen Kinder und Jugendlichen: „Weckt weiterhin das Kreativpotenzial, das in Euch steckt!“ Damit stellte sie noch einmal die Kernbotschaft der beiden Wettbewerbe heraus: Prämiert werden die kreativsten Ideen, die eingereicht werden – nicht eingeengt durch eine Themenvorgabe. Und so wussten die Projektteams diese schöpferische Freiheit durchaus zu nutzen.

Schon die Auswahl der 10 besten Kindergartenprojekte sei der Jury immens schwergefallen, wie die Projektleiterin Simone Ebersberger betonte, da jedes Jahr vielfältigere Aktivitäten eingereicht würden. Die Idee „Wurzelzwerge gestalten ihre Terrasse“ oder das Generationenprojekt „Sauerkraut kochen nach Omas Rezept“ kamen ebenso vor wie „Spiderman-Stühle“ oder das Bebildern eines Märchenbuchs. In einem öffentlichen Online-Voting konnten VR-Bank-Kunden sowie Bürger aus der Region die Platzierung sowie das damit verbundene Preisgeld der 10 ausgewählten Projekte mitbestimmen.

Gegen eine starke und facettenreiche Konkurrenz behaupteten sich die „Müllkunstwerke“ des Kinderhauses Uttenreuth und landeten auf dem Siegerpodest (Prämie 1.500 Euro), gefolgt vom Kath. Kindergarten St. Elisabeth Möhrendorf mit „Flur der Sinne“ sowie vom Kath. Kindergarten St. Marien Bubenreuth mit dem aktuellen Thema „Gesunde Ernährung – kinderleicht!“. Für den Zweit- und Drittplatzierten gab es je einen Finanzzuschuss in Höhe von 1.300 Euro bzw. 1.200 Euro. Die für die Kindergärten insgesamt ausgeschriebenen 10.000 Euro fanden durchweg die richtigen Empfänger.

Auch die Schulen machten im 15. Wettbewerbsjahr deutlich, welches immense Kreativpotenzial in der Region vorhanden ist. Die 10 Gewinnerprojekte stammen dabei aus den verschiedenen Schultypen, wurden jeweils mit Prämien zwischen 500 und 1.500 Euro bedacht und können oftmals erst durch eine finanzielle Unterstützung realisiert werden. Mit einem klaren Vorsprung landete das Marie-Therese-Gymnasium Erlangen mit seiner Inszenierung des Buchklassikers „Momo“ im Online-Voting auf Platz 1 und konnte dafür eine Prämie von 1.500 Euro entgegennehmen. Seit über einem Jahr hatten Schülerinnen und Schüler der Theatergruppe und des Schulzirkus eigene Spielszenen erarbeitet. Besonders reizvoll empfanden sie dabei die Mixtur aus Bewegungskunst und Schauspiel. Eine Zusammenarbeit mit Experten hatte zusätzlich die Projektarbeit bereichert.


Platz 2, dotiert mit 1.300 Euro, konnte das Emmy-Noether-Gymnasium mit der Idee „Selbst gestaltetes Kinderbuch, präsentiert im Kindergarten“ für sich einnehmen, gefolgt von der Loschgeschule Erlangen mit dem Generationenprojekt „Magische Plätze – 100 Stühle“, prämiert mit 1.200 Euro.

Was die 10 prämierten Projekte eint: Alle Siegerteams haben auf sehr individuelle Weise den Wettbewerbscharakter unterstrichen.

Ein weiterer Preis wurde zum Thema „Finanzielle Bildung 2016“ in Kooperation mit dem Verbundpartner der VR-Bank „easyCredit“ übergeben. „Diese Auszeichnung passt hervorragend zu unserer Bank, die sich mit der Region und den Bürgern eng verbunden sieht. Denn uns kann nur daran gelegen sein, Kindern und Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu vermitteln“, so Gabriele Stiefler. Die Prämie in Höhe von 1.000 Euro ging an die Mittelschule Neunkirchen für deren „Schülerfirma Präs-M-ent“.

 

Text: Gabriele Stiefler