Kreativität macht Spaß

14.500 Euro für Schulen in der Region

„Jugend & Fantasie“ – so heißt der alljährliche Kreativwettbewerb der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG für die Schulen in der Region. 10.000 Euro konnten bereits zum 17. Mal für die fantasievollsten Projekte ausgeschüttet werden. Zum Thema „Finanzielle Bildung 2018“ wurde zusätzlich eine Prämie von 4.500 Euro vergeben.

Arbeitsintensive Schulprojekte

Gabriele Stiefler, Leiterin Unternehmenskommunikation, begrüßte zu Beginn der Spendenübergabe die siegreichen Kinder sowie Jugendlichen mit einem Zitat des bayerischen Komikers Karl Valentin: „Kunst ist schön, macht aber verdammt viel Arbeit!“ und betonte damit: „Wir wissen um das Engagement und das Kreativpotenzial, das Schüler und Lehrer in jedes ihrer Projekte gesteckt haben“. Um das auch gebührend zu würdigen, stellen an einem Nachmittag die Berater der VR-Bank jeweils ihre Patenprojekte kurz vor und überreichen die Gewinnerschecks.

Zuvor hatte sich schon VR-Mitarbeiterin Simone Ebersberger, verantwortlich für das Sponsoringkonzept „Jugend & Fantasie“, mit einer Jury immens Arbeit gemacht, um aus einer facettenreichen Vielzahl an Projekten die 10 beeindruckendsten auszuwählen: "Wir engen nicht durch eine Themenvorgabe ein. Unser Wettbewerb soll Mut machen, Etabliertes auch mal zu hinterfragen und anders anzupacken!“ Im anschließenden öffentlichen Online-Voting konnten VR-Bank-Kunden sowie Bürger aus der Region die Platzierung sowie das damit verbundene Preisgeld der 10 ausgewählten Projekte mitbestimmen.

Platz 1 für „Fit ist hip“

Die Schüler wussten ihre schöpferische Freiheit auch im 17. Wettbewerbsjahr zu nutzen: Dabei stammen die Gewinnerprojekte, die oftmals erst durch die finanzielle Unterstützung realisiert werden können, aus den verschiedenen Schultypen und wurden jeweils mit Prämien zwischen 500 und 1.500 Euro bedacht. Mit einem klaren Vorsprung im Online-Voting landete das Marie-Therese-Gymnasium Erlangen mit seinem Hausaufgabenheft „Fit ist Hip“ auf Platz 1 und konnte dafür eine Prämie von 1.500 Euro entgegennehmen: Das Hausaufgabenheft verweist auf selbst inszenierte Videoclips und animiert damit zu sportlicher Aktivität. Platz 2 - dotiert mit 1.300 Euro - nahm das Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen für sich ein: mit der Inszenierung und dem Management des Musicals Grimm! In der Geschichte um ein pubertierendes Rotkäppchen werden Themen wie Vorurteile oder Rassismus aufgegriffen. Mit dem 3. Platz wurde der Montessori-Trägerverein Herzogenaurach für seinen „Monte-Kiosk“ ausgezeichnet und mit 1.200 Euro prämiert. Beim Bewirtschaften eines kleinen Marktstandes zur Pausenzeit lernen Inklusionskinder ganz lebensnahe Tätigkeiten, wie einen kleinen Imbiss zuzubereiten und auch zu verkaufen.   

Ob ein Poetry Slam Abend, ein Theaterprojekt „Zauberlehrling“, digitale Medienarbeit oder eine Bergerkundung - die 10 prämierten Projekte eint vor allem eins: Alle Siegerteams haben auf sehr individuelle und herausstechende Weise den Wettbewerbscharakter unterstrichen.

Bewussten Umgang mit Geld vermitteln

Zwei weitere Preise wurden zum Thema „Finanzielle Bildung 2018“ in Kooperation mit dem Verbundpartner der VR-Bank „easyCredit“ übergeben. „Als Bank vor Ort muss uns daran gelegen sein, Kindern und Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu vermitteln“, so Gabriele Stiefler. Eine Prämie in Höhe von 3.250 Euro ging an die Realschule Höchstadt für ihr Projekt „Mountainbike AG“, ein Betrag von 1.250 Euro erfreute das Emmy-Noether-Gymnasium für ihr Projekt KeeyPit, der Schlüsselorganizer.  

Text: Gabriele Stiefler