Förderungen, Maßnahmen und Unterstützungsleistungen


Einzelhandel, Dienstleistungen, Gastronomie und viele mehr. Das Coronavirus hat maßgebliche Auswirkungen auf das Geschäftsleben und die Wirtschaftsleistung Ihres Unternehmens. Nachfolgend finden Sie alle wichtigen Informationen über staatliche Hilfspakete und Unterstützungsleistungen!



Unterstützung vom Freistaat Bayern

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.

Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben.

Unterstützung für kleine Unternehmen

Besondere Unterstützungsmaßnahmen gelten für kleine Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe, die durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind.

Sie verfügen in der Regel kaum über Sicherheiten oder weitere Einnahmen. Diesen Unternehmen soll schnell und unbürokratisch geholfen werden. Zur Sicherstellung ihrer Liquidität erhalten sie eine Einmalzahlung für drei Monate – je nach Betriebsgröße in Höhe von

  • bis zu 9.000 Euro (bis zu fünf Beschäftigte/Vollzeitäquivalente)
  • bis zu 15.000 Euro (bis zu zehn Beschäftigte/Vollzeitäquivalente)
Eine Antragstellung ist bis zum 31. Mai 2020 möglich.

Bis zu 100.000 Euro Corona-Soforthilfe für Ihr Unternehmen

Mit dem VR Smart flexibel Förderkredit bieten wir Unternehmern, Selbstständigen und Gewerbetreibenden im Rahmen des "KfW-Sonderprogramm 2020 – etablierte und junge Unternehmen" ab sofort eine schnelle und einfache Kreditlösung bis 100.000 Euro, die sie in nur einem Gespräch – auch von zu Hause aus – beantragen und abschließen können.

Kredite über die KfW

Die staatlichen Förderbank KfW bietet ein Corona-Hilfsprogramm für deutsche Unternehmen an. Die KfW übernimmt einen Teil des Risikos unserer Bank wenn Sie einen Kredit für Investitionen und Betriebs­mittel beantragen.

Betriebsmittel sind alle laufenden Kosten, wie z.B. Miet­aufwendungen und Personal­kosten.

Förderbank Bayern

Die LfA hilft Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise mit Krediten und Risikoübernahmen. Voraussetzung für die Unterstützung der Unternehmen ist ein grundsätzlich tragfähiges Geschäftsmodell.

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis einschließlich 500 Millionen Euro und Angehörige der Freien Berufe.

Finanziert werden Investitionen, die Anschaffung von Warenlagern sowie der allgemeine Betriebsmittelbedarf einschließlich Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten.

Rate aussetzen gegen Laufzeitverlängerung

Die aktuelle Situation und der damit verbundene rückläufige Konsum führt zu starken Umsatzeinbrüchen bei den Unternehmen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit der Tilgungsaussetzung für bestehende Darlehen von bis zu 12 Monaten gegen Laufzeitverlängerung an.

Liquidität durch Steuerstundung verbessern

Wenn Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in diesem Jahr fällige Steuerzahlungen nicht leisten können, sollen diese Zahlungen auf Antrag befristet und grundsätzlich zinsfrei gestundet werden. Den Antrag können Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 bei ihrem Finanzamt stellen.

Agentur für Arbeit informiert

Hier erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld (KUG) informieren möchten, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. Die hier eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen.

Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.

Digitale Sprechstunde über teleclinic

Sie oder Ihr Mitarbeiter haben Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder Fieber und vermuten eine Coronavirus-Infektion? Mit der kostenfreien Video-Sprechstunde zum Coronavirus können die Fachärzte Ihnen dabei helfen, die Symptome einzugrenzen, Risiken zu ermitteln und gegebenenfalls weitere Schritte zu besprechen.  

Das Corona-Arztgespräch ist kostenfrei, da TeleClinic die Arztkosten übernimmt. Die kostenfreie Videosprechstunde ist bis zum 15. April und einmal pro Person verfügbar.


Wir beraten Sie gerne!